Hilfe ist dazu da, angenommen zu werden!

Sicher warst du auch schon einmal in einer Situation, in der du ein Problem hattest und dir Hilfe angeboten wurde – und du warst zu stolz, sie anzunehmen, obwohl du sie gut hättest gebrauchen können. Natürlich: Manchmal musst du auch keine Hilfe annehmen, denn so zeigst du, dass du es alleine schaffen kannst. Aber manchmal kannst du auch beides tun: selbständig und stolz auf deine Leistung sein und trotzdem von hilfreicher Unterstützung profitieren! Dann solltest du nicht aus Stolz darauf verzichten.

Du fragst dich vielleicht: Wie wird das gehen? Wenn mir jemand geholfen hat, dann habe ich es ja nicht alleine gemacht? So einfach ist das aber nicht. Also, wenn ich mit einem Pferd irgendwo hin laufe und ich es führe, weil ich den Weg kenne, dann ist das Pferd den Weg doch trotzdem auch gegangen! Wenn ich das Pferd getragen hätte, dann wäre das natürlich etwas anderes.

So unterschiedlich kann auch die Hilfe sein, die du in Anspruch nimmst: Du kannst nach dem Weg fragen oder darum bitten, zum Ziel getragen zu werden. Natürlich ist es keine Leistung, wenn du dir alle Lasten abnehmen lässt und keinen Schritt mehr selbst gehst. Aber nach dem Weg zu fragen, wenn sich jemand besser auskennt als du, das ist keine Schande! Im Gegenteil: Du machst dir das Leben unnötig schwer, wenn du es nicht tust.

Hilfe und „Hilfe“ unterscheiden lernen

Nicht jedes Hilfsangebot ist gut für dich: Wenn du dich immer wieder auf die Unterstützung von anderen Menschen verlässt, obwohl du es eigentlich nicht müsstest, dann nehmen dich die Menschen nicht nur als unselbständig wahr, du wirst auch unselbständig sein und dich so fühlen. Manchmal wollen Menschen mit ihrem Hilfsangebot auch Überlegenheit demonstrieren: „Lass mal, ich mach das schon!“ oder „Glaubst du, dass du das schaffst? Soll ich das nicht lieber selbst machen?“ Solche Aussagen klingen zwar nett gemeint, sie immer wieder anzunehmen bringt dich aber nicht zu mehr Selbständigkeit und Selbstbestimmtheit.

Auf der anderen Seite gibt es auch ehrlich gemeinte Hilfe, ohne die wohl noch nie ein Mensch irgendetwas erreicht hat: Ratschläge von Menschen, die den Weg schon vor dir gegangen sind. Freunde und Bekannte, die dir durch schwere Zeiten helfen oder dich zum Durchhalten motivieren. Experten und Spezialisten, die dir Wissen vermitteln können, das du für deinen Weg brauchst. Sei nicht zu stolz, diese Hilfe anzunehmen: Denn woher willst du etwas wissen, das du noch nicht selbst erlebt hast, wenn es dir niemand erzählt?

Die Kunst besteht darin, für Hilfe offen und dankbar zu sein, die dich weiter bringt und dich nicht in scheinbarer Unterstützung zu verfangen, die am Ende deine Selbständigkeit untergräbt. Wenn du genau darauf achtest, wirst du den Unterschied schnell spüren: Wer will dir den Weg beschreiben und wer will dich vom selber gehen abbringen?

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
mail [at] franziska-mueller.com