Mindmirror® Coaching Franziska Müller

Das neue Jahr hat vor wenigen Wochen begonnen und diese Zeit hat immer etwas ganz Magisches. Man kann die Energie in der Luft spüren, alle streben nach neuen Dingen und alle glauben noch ganz fest an ihre Neujahrsvorsätze. 

Wie wäre es, wenn du  dieses Jahr deine Neujahrsvorsätze durchziehen würdest? 

Dazu möchte ich dich einladen zu träumen! 

Früher als wir klein waren, wurden wir immer nach unseren Träumen gefragt, und unsere Fantasie kannte keine Grenzen. Wir wollten fliegen, Astronaut werden oder die Welt entdecken. 

Irgendwann kamen dann die Schulabschlüsse und die Träume, Wünsche und Vorstellungen aus der Kindheit mussten “realistischen” Jobs weichen, mit denen man Miete und Steuern zahlen kann. 

Bitte versteh mich nicht falsch, klar brauchen wir Geld als Form von Energie, um uns Essen kaufen zu können, einen Ort zum Schlafen zu bezahlen und weitere Wünsche erfüllen zu können. 

Aber unsere Träume und Visionen dürfen nicht vernachlässigt werden! 

Denn dorthin, wo die Energie fließt, und in Träumen fließt eine ganze Menge Energie, dort wird sie auch umgewandelt. 

Unser Körper träumt jede Nacht. Das ist eine so tolle Funktion unseres Körpers! 

Die sollten wir immer wieder nutzen und uns unsere Träume und Visionen in ganz vielen bunten Farben ausmalen. 

Wusstest du, dass unser Gehirn eine Vision, an die wir mit geschlossenen Augen ganz fest denken, nicht von der Realität unterscheiden kann? 

Das heißt, wenn du deine Augen schließt, und an einen Tag auf deinem Pferd denkst, dann schüttet dein Körper genau dieselben Glücksgefühle aus, die auch an einem reellen Tag auf einem oder deinem Pferd ausschütten würde. 

Und das Universum bemerkt das! 

Mit solchen Träumen bist du deinem Wunsch schon energetisch einen großen Schritt näher gekommen. Und so kannst du das mit allen Wünschen machen.

Kommen wir zurück zu seinen Vorsätzen und Wünschen für das neue Jahr. 

Wohl keine andere Sache hilft besser beim Erreichen seiner Ziele als Visualisierung. Wer seine Wünsche, Träume, Ziele immer vor Augen hat, wird daran stetig erinnert, behält das große Ganze im Auge und verzettelt sich weniger. Genau an dieser Stelle kommt das sogenannte Vision Board, auch Zielcollage oder Traumcollage genannt, ins Spiel. Das ist eine Collage aus Bildern, Stichworten und Affirmationen rund um die eigenen Ziele, die dabei helfen und motivieren soll, diese auch zu verwirklichen.

Da muss ich euch eine Geschichte von einem Freundin von mir erzählen. Sie kam einmal zu mir und war todunglücklich. Ihr Mann hatte sie verlassen, ihr drohte die Kündigung und sie wusste nicht mehr ein noch aus. 

Ich habe mich damals mit ihr hingesetzt und ein Visionboard mit ihr gemacht. Sie hat damals auf ihr Visionboard alle ihre Wünsche geklebt, ein Haus in Spanien, ein Mann, der sie wertschätzt und liebt und ein paar andere Sachen. 

Wir haben uns dann über eine Weile nicht gesehen und neulich kam sie bei einer Veranstaltung auf mich zu und hat mich aus dem Nichts heraus umarmt. Sie hat sich bei mir bedankt, da sie jetzt in Spanien lebt, einen Mann hat, der gespenstischerweise aussieht, wie der Mann den sie damals aufgeklebt hat, und der sie liebt und auf Händen trägt. 

Und ich kenne noch viele weitere Geschichten, bei denen es Menschen genauso ging. Visionboards sind magisch und du solltest dir auf jeden Fall noch heute dein eigenes Visionboard basteln. Nimm dazu einige Magazine oder druck dir Bilder aus und fange an, deine Träume bildhaft werden zu lassen. 

Oftmals haben wir Ideen, von unseren Wünschen und Zielen im Kopf, wissen aber noch nicht konkret wie sie aussehen werden, wenn sie in die Tat umgesetzt werden. Dieses Tool wird dir dabei helfen. 

Allerdings möchte ich an dieser Stelle auch nicht unerwähnt lassen, dass ein Visionboard alleine sicher nicht reicht, damit deine Träume wahr werden. Wichtig ist deine innere Einstellung und natürlich auch dein dementsprechendes Handeln.

Wenn du weitere Impressionen und Anregungen von mir haben willst, dann schau doch mal bei meinem Podcast vorbei!

Mindmirror® Coaching Franziska Müller

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.