Was deine Gewohnheiten mit Erfolg zu tun haben

Liebe Leserin und Leser,

hast Du mal beobachtet, wie viel von Deinem Tag von Gewohnheiten diktiert wird? Das solltest Du wirklich mal tun. Es ist faszinierend. Denn fast alles, was wir in unserem Alltag so tun, wird von einer Routine bestimmt. Von den ersten Dingen, die wir gleich nach dem Aufstehen machen, bis zu den letzten Dingen die wir tun, bevor wir ins Bett gehen.

Das ist auch gut so, denn so sind wir effizienter. Wir müssen nicht über jeden einzelnen Handgriff nachdenken. Wie wichtig Routine ist, kannst Du erleben, wenn Du im Urlaub bist – und von der Morgenroutine bis zum Tagesablauf alles anders verläuft als zu Hause. Das kann belastend sein, aber auch befreiend: Vielleicht musst Du länger warten, bis warmes Wasser aus der Dusche kommt, dafür kannst Du viele Dinge machen, die Du im Alltag nicht tun könntest. Zum Beispiel einen langen Brunch an einem Wochentag oder ein Nachmittag in einem Straßencafé.

Gute und schlechte Gewohnheiten

Wenn Du einen genaueren Blick auf Deine Gewohnheiten wirfst, dann wirst Du schnell feststellen: Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Und beide sind fest in Deinem Alltag integriert. Deshalb ist es gut, gute Gewohnheiten zu haben: Das sind positive Dinge, die wir dann automatisch jeden Tag tun. Wenn Du Dich an eine gesunde Ernährung gewöhnst, dann fällt es Dir auch leicht. Wenn Du daran gewöhnt bist, höflich zu sein, dann bist Du es auch in jeder Lebenslage.

Schlechte Gewohnheiten wirst Du wiederum nur schwer los. Und je früher Du damit anfängst, desto besser – denn alle Gewohnheiten verfestigen sich mit der Zeit immer mehr. Und oft wird aus etwas eine schlechte Angewohnheit, bevor wir es gemerkt haben: Wenn wir zum Beispiel in einer frustrierenden Phase unseres Lebens anfangen, ungeduldig und unhöflich zu reagieren und diese Gewohnheit dann nicht wieder ablegen – obwohl wir eigentlich gar nicht mehr frustriert sind. Es kann also nie schaden, Deine Gewohnheiten zu untersuchen: Sind in letzter Zeit schlechte Angewohnheiten dazugekommen?

Gewohnheiten aktiv durchbrechen

Heute möchte ich Dir eine kleine Übung für den Alltag vorschlagen: Suche nach Möglichkeiten, um Gewohnheiten zu durchbrechen! Damit gewinnst Du jedes Mal ein klein bisschen Freiheit, denn Du kannst Dir überlegen: Was könnte ich sonst an dieser Stelle tun? Nutze auch die Möglichkeiten, die es gibt, Deine Routine zu unterbrechen. Ich habe ja schon den Urlaub genannt, in dem vom Hotelzimmer bis zur Sprache alles anders ist, also Du es gewöhnt bist.

LG

Deine Franziska

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
mail [at] franziska-mueller.com