Letztens erreichte mich folgende Mail, die mich sehr berührte:

„Liebe Franziska, ich bin so glücklich, dass ich die Ausbildung bei dir gemacht habe! Bisher ist kein Tag vergangen, an dem ich nicht davon profitiere! Du hast mir so viel gegeben und mich motiviert, an mich zu glauben! Dein Gespür für die Belange der Menschen ist einzigartig. Du schaffst es, Menschen in ihrem Selbstbewusstsein von 0 auf 100 zu bringen! Du hast mich aufgeweckt und mir gezeigt, was in mir steckt. Danke dir von ganzem Herzen!“

Solche Zeilen machen mich nicht nur sehr glücklich, sondern zeigen mir auch, wie wichtig es immer wieder ist, Menschen ihr wahres Ich zu ermöglichen. Das schaffe ich nur, weil ich Menschen in ihren Herzen erreiche. Ich erreiche sie nur, weil sie mir vertrauen, weil sie spüren, dass ich mit ganzem Herzen dabei bin und mein Herz ebenfalls öffne. Für mich zählt nur eines: Der Mensch! Als Gesamtbild: Mit all seinen Bedürfnissen, Stärken und Schwächen.

Es gab jedoch Zeiten in meinem Leben, da begegnete ich Menschen, bewertete sie und steckte sie in Schubladen. Das war vor meiner Arbeit mit den Pferden. Seit dem ich mit diesen so wunderbaren, ehrlichen und wertfreien Tieren arbeite, habe ich mein Schubladen-Denken ablegen können. Nun gut, es gibt natürlich immer noch die eine oder andere Begegnung, in der ich eine Schublade öffnen will. Ich ertappe mich jedoch dabei und versuche sie schnell wieder zu schließen. In den Situationen, in denen es mir nicht gelingt, werde ich meistens eines Besseren gelehrt und ärgere mich, wieder „drauf reingefallen zu sein“.

Ich bin mir sicher, dass wir dieses Schubladen-Denken und das in Schubladen-Stecken sehr viel reduzierter leben würden, wenn jeder Mensch die Möglichkeit hätte, authentisch zu leben. Viele Menschen stecken in ihren Rollen, die sie, ihrer Meinung nach, zu erfüllen haben, fest. Manche merken gar nicht mehr, dass sie ihre wahre Persönlichkeit mit all ihren Schwächen, ihrer Verletzlichkeit und dem Nicht-Perfektsein längst hinter sich gelassen haben. Nicht mal mehr der Schatten davon ist zu sehen.

Wie können wir es ihnen dann zum Vorwurf machen und sie bewerten? Gar nicht! Das steht niemandem von uns zu. Davon abgesehen schlüpft jeder von uns immer wieder in Rollen. Sonst würden wir sicher des öfteren im Schlafanzug zum Bäcker gehen, bei Vorstellungsgesprächen weniger zustimmend nicken oder vor Menschen weinen, wenn uns danach zumute ist. Es gibt natürlich Situationen in unserem Leben, da müssen wir uns anpassen oder so tun als ob. (Obwohl, wer sagt, dass ich nicht im Schlafanzug zum Bäcker gehen kann? :)) Wichtig ist jedoch, dass wir uns dabei nicht verlieren. Ein Mensch, der sich permanent verstellt, um anderen zu gefallen, weil er glaubt, er sei nicht gut genug – dieser Mensch wird irgendwann immer unzufriedener, vielleicht sogar krank und in jedem Fall sicher weit unter seinen Möglichkeiten leben.

Mein Ziel als Coach und Trainer ist, die Menschen wieder mehr in die Authentizität zu begleiten. Ihnen zu zeigen, was in ihnen steckt und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Darum geht es nämlich: Je selbstbewusster der Mensch ist, desto authentischer ist er. Dieses Selbstbewusstsein zu fördern und die verborgenen Stärken wieder ans Licht zu holen, ist eine meiner Hauptaufgaben im Coaching.

Das Thema Authentizität spielt eine sehr große Rolle.

Warum Herz und Authentizität äußerst wichtig sind:

Wenn ich mit dem Herzen coache, nehme ich die Sache ernst. Ich interessiere mich hundertprozentig für mein Gegenüber und seine Bedürfnisse. Ich spüre Emotionen, mit denen ich arbeiten kann. Ich stelle nicht mich, sondern den Kunden in den Vordergrund. Ich gestalte ein individuelles Coaching, weit ab von vorgefertigten Interventionen. Wenn ich aus ganzem Herzen coache, habe ich nur ein Ziel: Ich will die Menschen, die zu mir kommen, in ihrer Persönlichkeitsentwicklung voranbringen!

All das gelingt mir nur, wenn ich authentisch bin. Sobald ich meine Persönlichkeit verändere, um anderen zu gefallen oder mich anders verhalte, als gewöhnlich, bin ich gehemmt. Ich konzentriere mich nur noch auf mich und nicht auf mein Gegenüber.

Wie gesagt, oft bemerken Menschen das eigene Rollenspiel nicht, aber sobald sie jemand darauf aufmerksam macht und ihnen die Chance gibt, „echt“ zu sein, sind sie sehr erleichtert. Sie spüren auf einmal, mit welcher Leichtigkeit ihnen Dinge von der Hand gehen. Ihre Ausstrahlung verändert sich und damit auch die Kommunikation mit anderen Menschen.

Das wünsche ich mir für Dich auch: Folge Deinem Herzen und lebe Dein Leben!

Deine Franziska

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
mail [at] franziska-mueller.com