Du kannst nicht alles mit nachdenken lösen!

Kennst du diese Tage, wo deine Stimmung einfach nicht so richtig in Schwung kommen will? Ständig kreisen deine Gedanken um Probleme und du hast das Gefühl, von Stunde zu Stunde kraftloser zu werden. Vor allem, weil du scheinbar keine Lösungen für die Probleme finden kannst, sondern sie mit Nachdenken nur größer machst.

Eine Sache habe ich über solche Tage gelernt: Von Nachdenken werden sie nicht besser. Du wirst in dieser Stimmung nur selten eine Lösung finden, die dich weiterbringt. Weil die Gedanken sich sowieso im Kreis drehen und du irgendwie keine Kraft für Kreativität hast. Wir leben aber in einer Gesellschaft, die für alles eine logische Lösung fordert – dabei brauchen wir manchmal nur einen Perspektivwechsel. Du kennst vielleicht das Beispiel mit der Mauer: Wenn du nah daran stehst, siehst du die Öffnung gar nicht. Aber wenn du ein paar Schritte von der Mauer weg gehst, siehst du plötzlich einen Durchgang. So ist das auch mit vielen Problemen, die dir den Weg verbauen! Also geh einfach einen Schritt zur Seite und steh nicht auf der Stelle!

Was Bewegung und Aktivität bewirken können

Ich bin daran gewöhnt, bei Wind und Wetter mit meinen Pferden zusammen zu sein. Und an jedem Tag, an dem ich das nicht kann, merke ich, wie es mir fehlt. Da merke ich ganz besonders, wie viel es mir gibt, die frische Luft zu atmen, mit den Pferden zu laufen und mich um die Pferde zu kümmern. Das ist auch ganz klar, denn genau diese Dinge regen den ganzen Körper an. Ich kann viel freier denken, denn die Bewegung tut meinem Kreislauf und meinem Stoffwechsel gut. Und ich bekomme viel mehr Inspiration, wenn ich aktiv viele große und kleine Dinge tun muss. 

Es muss natürlich nicht gleich ein Beruf mit Pferden sein – schon ein ausgedehnter Spaziergang kann Wunder wirken, um geistige Blockaden aufzulösen oder die schlechte Stimmung, mit der du aufgewacht bist, zu vergessen. Nimm dir ruhig etwas Zeit dafür, denn mit jedem Schritt entfernst du dich etwas weiter von deinem Alltag und nimmst mehr Sauerstoff und Energie auf. Am besten ist natürlich, wenn du eine regelmäßige Möglichkeit hast, aktiv zu sein. Du wirst sehen, dass du dadurch im Alltag dauerhaft ausgeglichener bist und vor allem viel weniger dazu neigst, bei Problemen passiv und grüblerisch zu werden. 

Denke daran: Lebensfreude kommt nicht aus dem Kopf oder aus logischen Überlegungen. Sondern vor allem vom Leben selbst, und dazu gehört auch, aktiv zu sein, auszubrechen und sich auch mal schmutzig zu machen!

Büro: Franziska Müller /
Schützenstraße 44, 12165 Berlin, Deutschland /
mail [at] franziska-mueller.com