ERFOLGSGESCHICHTEN – PFERDEGESTÜTZTE PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG

„Die Ausbildung und die Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung bei Franziska Müller verändert Leben!“

Endlich kein Bauchweh mehr!

„Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie es war als wir uns das erste mal getroffen haben und ich dachte –WOW, was für eine Herzlichkeit und Lebensfreude sie ausstrahlt, eine richtige Powerfrau :)!“

Hallo Franziska,

nun ist unser Kennenlernen und das Coaching gut 2 Jahre her und noch immer denke ich sehr regelmäßig an diese unglaublichen 4 Tage.

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie es war als wir uns das erste mal getroffen haben und ich dachte –WOW, was für eine Herzlichkeit und Lebensfreude sie ausstrahlt, eine richtige Powerfrau :)!

Während ich, als ich zu dir kam irgendwie das Gefühl hatte sehr gedrückt zu sein – ständig mit dem Kopf in der Arbeit, unruhig und irgendwie unzufrieden mit mir und der gesamten Situation und das obwohl ich beruflich genau dort gelandet war, wo ich immer hinwollte.
Ich hatte mir mein eigenes Gefängnis geschaffen – in meinem Kopf – indem ich der Meinung war, ich müsste immer und überall präsent sein, ja perfekt sein. Fehler dürfen nicht passieren und alles was ich ablieferte müsste zu 120 % passen… – und dann noch die neue Herausforderung mit der Führung eines Teams. Denn auch alles was hier nicht funktionierte, war irgendwie mein Fehler… – denn ich hatte es dann ja sicherlich nicht gut genug kommuniziert oder erklärt.
Wenn ich heute zurückschaue muss ich über mich fast ein wenig schmunzeln, über diese unglaubliche Verbissenheit, über das Gefühl es immer jedem anderem recht machen zu müssen, egal ob Chef, Kollege, Azubi – nur mir nicht.

Heute sehe ich vieles irgendwie sonniger :). Ich mache mir nicht mehr so viele Gedanken über Dinge, welche noch gar nicht geschehen sind und ich MACH EINFACH MAL – egal, ob es schon perfekt ist, denn sollte ich merken, dass die ein oder andere Entscheidung doch noch ein kleines „Loch“ hatte, so kann man es das nächste mal einfach anders machen. Und das spannende daran… es passiert trotzdem nichts 🙂 .

Der Weg hierhin war ein kleiner Prozess, an dem ich eine Zeit lang immer wieder arbeiten musste ABER, ich wollte dieses schöne Gefühl nicht wieder verlieren, welches ich nach unserem Wochenende in Heimsheim hatte – endlich keine Bauchweh mehr, kein Kloß mehr ihm Hals wenn etwas nicht zu 120 % perfekt war, endlich wieder gut schlafen und ENDLICH wieder Lust & Spaß auf Arbeit und vorallem auch wieder Zeit für Freunde, Familie und nun auch wieder ein Pflegepferd :).

Hierfür möchte ich Dir heute ein ganz großes DANKESCHÖN schicken – DANKESCHÖN für all die guten Gefühle, welche du mir in diesen Tagen vermittelt hast und DANKESCHÖN für den ein oder anderen kleinen Schubs, welchen du mir gegeben hast und welcher auch 2 Jahre nach der Ausbildung noch immer wirkt :).

Kristina Rüttiger

Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung pur!

„Die Ausbildung in Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung war für mich eine tolle Erfahrung. Die Tage waren nicht nur sympathisch und angenehm, sondern …“

Pferde geliebt habe ich schon immer und als Mädchen ganz typisch jedes Pferdebuch verschlungen. Den Traum vom Reiten habe ich mir jedoch erst als Erwachsene erfüllt. Schnell wurde mir klar, dass Reiten nicht einfach ein Zeitvertreib oder ein weiteres Hobby sein wird, sondern dass die Pferde mein Leben auf eine Art positiv beeinflussen können, die ich nie mehr missen möchte. Deshalb beschäftige ich mich nun mit ganzer Leidenschaft und mit meinem ganzen Herzen mit Pferden.

Beruflich habe ich langjährige Erfahrung sowohl im Personal- als auch Marketing-Bereich und rasch war mein Wunsch geboren meinen Job mit meiner Freude an Pferden zu verbinden. Zum einen wollte ich für mich herausfinden wie ich auf andere wirke (als Kollegin, Mitarbeiterin oder Führungskraft) und zum anderen wollte ich mich mit dem Thema Körpersprache, mentale Stärke, Losgelassenheit und Durchsetzungsvermögen auseinandersetzen. Als roter Faden durch meinen Lebenslauf zieht sich die Tätigkeit mit Menschen, ob im Vertrieb oder in der Personalführung. Jeder Tag ist so sehr abwechslungsreich, aber auch herausfordernd.

Die Ausbildung in Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung war für mich eine tolle Erfahrung. Die Tage waren nicht nur sympathisch und angenehm, sondern haben mein Unterbewusstsein sofort zum Arbeiten gebracht. Ganz automatisch setzt man sich mit sich selbst auseinander: mit den eigenen Stärken und Schwächen. Ich habe mich sehr damit beschäftigt was meine Ziele im Leben sind und wie ich diese am besten erreichen kann. Die Übungen mit den Pferden während der Ausbildung in Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung  sind individuell auf den einzelnen Teilnehmer abgestimmt und so übertreibe ich nicht, wenn ich sage, dass meine Übungen für mich absolut unvergesslich sind.

In manche Emotionen kann ich mich heute noch hineinversetzen und die dadurch gewonnenen Lernerfahrungen abrufen. Schlussendlich habe ich so fest an mich geglaubt, dass ich meinen damaligen Job aufgegeben habe, in dem ich nicht glücklich war. Heute arbeite ich in einem Beruf, der mir Spaß macht und der mich meinen geliebten Pferden viel näher sein lässt.

Egal ob man nach der Ausbildung tatsächlich als pferdegestützter Coach arbeitet oder nicht – die Aha-Erlebnisse und Erkenntnisse über die eigene Persönlichkeit nützen in jedem Lebensbereich!

Sandra Carina Zaiss

„Gerade die Übung des Grenzen-Setzens und Einladens habe ich für mich persönlich…“

Liebe Franziska,

dass ich die 4-tägige Ausbildung zum Horse Assisted Coach als eine wertvolle, rundum gelungene Veranstaltung empfunden habe, habe ich ja bereits gleich im Anschluss zurück gemeldet. Aber wenn wir ehrlich sind, dann wissen wir aus der Praxis, dass es das eine ist, in einer Ausbildung Begeisterung hervorzurufen, etwas Anderes aber, dieser Begeisterung und den Inhalten der Ausbildung einen Weg in den „Alltag danach“ zu bahnen. Ich kenne diese Problematik aus unzähligen eigenen Trainings. Geteilte Freude ist doppelte Freude und deswegen will ich Dir gerne erzählen, was sich bei mir seit der Ausbildung getan hat.

Am ersten Tag war ich ja noch selbst Coachee und durfte erspüren, wie es sich anfühlt, mit Dir als Coach und den Pferden als Co-Trainer. Obwohl ich nicht mit offenen Fragen und ungelösten Problemen in die Ausbildung gekommen bin, haben mich die Erfahrungen dieses Tages sehr berührt. Gerade die Übung des Grenzen-Setzens und Einladens habe ich für mich persönlich mit in meinen Alltag genommen und merke, wie die Gefühle und Gedankenanstößt in mir arbeiten und nachklingen.

Gegen meine anfänglichen Erwartungen fühlte ich mich direkt nach der Ausbildung bestens auf die Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung vorbereitet, um mein bisheriges Coaching-Angebot um die Arbeit mit dem Co-Trainer Pferd zu erweitern. Das habe ich dann auch mit großer Freude getan. Zuerst einmal noch vorsichtig im näheren Umfeld, aber inzwischen auch mit großer Begeisterung bei ganz normalen Coachees. Meine Erfahrung ist: Es braucht so viel weniger Worte zum Ziel – Pferde haben offensichtlich die Kraft, Menschen zu sich und in ihr Gefühl zu bringen. Es bereite mir unglaubliche Freude – raus aus den vier Wänden, rein in die frische Luft, den sanften Wind, das wechselnde Grün und die kitzeligen Sonnenstrahlen, das begeistert mich und meine Coachees.

Für mich hat die Ausbildung meine private und meine berufliche Welt berührt. Sie war Reflexionsfläche und Ideengeber, Anstoß und Motivator und für mich ein wertvoller Meilenstein. Dir ein aufrichtiges Danke dafür!

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben – ich freue mich darauf!

Ursula Haupt

 

„Was sich nun also nach der Ausbildung geändert hat? So ziemlich alles:…“

Die Geschichte hinter der Ausbildung zum Horse Assisted Coach

Im April dieses Jahres absolvierte ich die Ausbildung zum Horse Assisted Coach bei Franziska Müller. Mein Ziel war es, diese Ausbildung zu absolvieren, um mittelfristig den Grundstein für mein neues Berufsleben zu legen…doch wozu mittel- oder langfristig planen, wenn man die Dinge auch kurzfristig umsetzen kann, man muss sich nur trauen und das Risiko lediglich als „Selbstschutz“ respektieren.

Und so musste ich während der Ausbildung feststellen, dass ich selbst die meisten Dinge im Leben viel zu „verkopft“ gesehen habe und obwohl ich bei Franziska Müller war, um die Techniken des Horse Assisted Coaches zu erlernen, musste ich ganz schnell feststellen, dass man selbst nur gut coachen kann, wenn man das Leben mit mehr „Leichtigkeit“ betrachtet. Diese Leichtigkeit vermittelte Franziska in Persona.

Durch die Coachingpraktiken wurde ich selbst auf den Weg der Selbstkenntnis gebracht und die 4 Tage waren bisher die intensivsten in meinem Leben überhaupt. Ich glaube, nein ich weiß, dass man sich nirgends sonst auf einem solchen Selbstfindungskurs befindet und so dient die Ausbildung nicht nur dem Erlangen der notwendigen Coachingpraktiken, sondern dient dabei vielmehr der eigenen Persönlichkeitsentwicklung, Selbstfindung und –verwirklichung.

Was sich nun also nach der Ausbildung geändert hat? So ziemlich alles: Ich habe meine mangelnde Risikobereitschaft zwar als Selbstschutz respektiert, ihr aber nicht die Oberhand gelassen und so konnte ich bereits im Mai dieses Jahres mein Hobby zum Beruf machen und aus dem Büroalltag in den pferdischen Bereich wechseln. Auch erste Tätigkeiten im Bereich des Horse Assisted Coachings konnte ich in diesem Jahr aufnehmen, sodass die Umsetzung meines „beruflichen Projektes“ bereits im kommenden Jahr erfolgen wird.

Die Tatsache meinen Wunschberuf ausüben zu können, lässt mich jeden Tag auf’s Neue strahlen und ich bin froh meine „Schwächen“ in der Ausbildung zum Horse Assisted Coach in „Stärken“ umgewandelt zu haben.

Abschließend möchte ich zwei Sätze dazu äußern: „Mach es, um zu wissen, wie es sich anfühlt“ ist die wohl einzige Chance die wir haben, um unsere Wünsche und Ziele zu realisieren. Und nur durch die Leichtigkeit von Franziska Müller „einfach mal machen“ können wir unseren Zielen näher kommen ohne dabei leichtsinnig zu werden.

Eileen Panier

 

„Ich wollte ein Macher sein – ich bin nun einer…“

Was ist anders seit der Ausbildung in Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung?

Ich wollte ein Macher sein – ich bin nun einer. Ich wollte Entscheidungen treffen können, jetzt treffe ich sie.

Ich wollte mein eigenes Unternehmen gründen. Heute habe ich eines.

Die Dinge sind nicht leichter geworden, aber ich habe gelernt, Konsequenzen in Kauf zu nehmen und zu tragen. Die Rückmeldungen der Menschen bestätigen: Allesamt ziehen einen echten Mehrwert aus meiner Arbeit als pferdegestützter Coach. Es ist meine Welt. Weil es das ist, was ich gerne tue. Mit Herzblut.

Anna Bergamotto

 

„Mein ganzes Leben ist lösungsorientierter geworden!…“

… Und was kam dann…?

Erst einmal immer noch Freude, dass ich den Mut hatte, mir die Ausbildung, trotz meines finanziellen Engpasses, zu schenken. Dankbarkeit, dass sie sooooo gut war!! Mein Verhältnis zu meinen Pferden hat sich vertieft. Ich freue mich täglich über meine vierbeinigen Coaches, die mich immer wieder daran erinnern, dass das Leben jetzt ist und nicht gestern oder morgen.

Mein ganzes Leben ist lösungsorientierter geworden! Mehr Raum für Wahlmöglichkeiten!

In den Ausbildungstagen hörte ich oft den Satz von Franziska Müller „Alles ist möglich!“ Diese drei Wörter haben sich mir eingeprägt und motivieren mich, meinen Weg hier in Griechenland zu gehen. Meinem Herzen zu folgen und an mich, meine Entscheidungen und meine Fähigkeiten zu glauben. Menschen auf ihrem persönlichen Weg zu unterstützen, ihr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu stärken! Ich freue mich, dass ich euch kennengelernt habe!

Andrea Patrizia Wiener-Angelakis

 

„Vor ein paar Tagen wurde ein Pferdemagazin auf mich aufmerksam…“

Warum ich die Ausbildung für Pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung gemacht habe? Es war für mich die Krönung meiner diversen Coaching-Ausbildungen, da ich die Liebe zu den Pferden mit der Arbeit des Coachings verbinden konnte. Beides in Einklang gebracht, durch die Ausbildung bei Franziska Müller, war für mich ein absolutes Highlight, hat mein Wissen gebündelt und auf ein hohes Level gebracht!

Schon früh habe ich erkannt, dass Pferde eine ganz eigene Wahrheit aufzeigen. Oft stellte ich fest, dass sie schon vor mir meine innere Entscheidung spürten, bevor mir selbst klar war, dass ich mich schon längst für etwas entschieden hatte. Dies nun zu nutzen und Menschen helfen zu können ist ein großartiges Gefühl.

Durch den Verlust eines überaus geliebten Menschen waren die Tage und Wochen danach nicht einfach. Um mich abzulenken, begann ich an einer Vortragsreihe zu schreiben mit dem Thema: Annäherung ans Pferd – verbale und nonverbale Kommunikation mit dem Pferd im positiven Ausdruck.

Eine liebe Freundin machte Fotos von mir und wir hatten auf einmal das Material für einen Vortrag. Aus dem Vortrag wurde ein Seminar, welches ich vor zwei Wochen in der Reitschule meiner Tochter vorstellte. Dieses bescherte mir tolle Rezensionen. Ich fasste mir ein Herz, packte meinen Laptop und machte Termine in umliegenden Reitställen.

Überall wo ich vorstellig wurde, bekam ich eine Einladung, ein Seminar abzuhalten, denn Bedarf sei da. Nun habe ich schon die nächsten drei Seminare im Februar und wurde sogar für März in Bayern gebucht. Auch für April habe ich schon die nächsten Anfragen.

Vor ein paar Tagen wurde ein Pferdemagazin auf mich aufmerksam und ich bin total aufgeregt, was sich da in den nächsten Wochen ergeben wird.

Danke Franziska Müller!

Elvira Stark

„Ich hab in dieser kurzen Zeit so viel gelernt, ich glaub in 3 Jahren Ausbildung hab ich nicht mehr gelernt.“

„Also, die Ausbildung ist nun schon knapp 5 Monate her. Ich hab sie recht spontan gemacht, nachdem ich Franziskas Seite regelmässig besucht hatte und dann plötzlich die Anzeige kam, dass noch ein Platz in der Schweiz – 20 Minuten von mir entfernt – frei ist.

Mit recht kleinen Erwartungen und viel Aufregung bin ich also gestartet. Aber kann das was sein? In nur 4 Tagen? Naja, no risk – no fun. Und ja, es IST was!!! Schon am ersten Abend kam ich völlig platt von so vielen Eindrücken, Infos usw. nach Hause… Und es wurde nicht besser – oder eben grad schon? Ich war abends super kaputt, aber es war schön, es tat richtig gut!!! Ich hab in dieser kurzen Zeit so viel gelernt, ich glaub in 3 Jahren Ausbildung hab‘ ich nicht mehr gelernt.

Ich denke noch heute täglich an die vier Tage, bei fast allem, was ich tue. Sie haben mir nicht nur im beruflichen weiter geholfen (dafür war es gedacht). Am meisten hat sich etwas in mir verändert. Ich gehe auf Menschen anders zu, ich führe Gespräche mit einem ganz anderen Gefühl, ich höre anders zu und ich hinterfrage noch mehr, als zuvor, warum jmd. etwas tut, wie er es tut und kann so viel mehr verstehen.

Auch die Beziehung zu meinen Pferden hat sich vollständig verändert, ich kann gar nicht mehr genervt werden, wenn mein „Dicker“ mal wieder nicht tut, was ich möchte, sondern ich versuche mich zu verändern, dass er mich verstehen und meine Anforderung auch erfüllen kann. Unsere Beziehung hat sich seither so sehr verbessert!!! Und mein Leben? Ich höre viel mehr auf mich selbst, was ich möchte und mir gut tut. Und das mache ich einfach! Egal wer was sagt, denn ich muss ja damit leben 🙂 Ich könnte noch so viel mehr dazu schreiben, aber ich sollte mal weiter arbeiten und aufhören zu schwärmen… DANKE Franzi (und natürlich Petra, Summer und die ganzen Hottehüs, welche das alles erst möglich machen).“

Dunja Gänser

Diese Website nutzt Cookies, um die Benutzererfahrung zu optimieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen